Letzte Ergebnisse
vs. SG Goesenroth/Laufersweiler 1974 e.V. 23 : 22
vs. HSG Dudweiler/Fischbach III 27 : 31
vs. JSG Saarbruecken West (mJ) 30 : 05
vs. HC Schmelz (mJ) 37 : 10
vs. HC Dillingen/Diefflen II 24 : 32
Nächste Spiele
25.11.2017
vs. TV Bitburg
09.12.2017
vs. VTV Mundenheim
09.12.2017
vs. TV Kirkel I
09.12.2017
vs. HC Dillingen/Diefflen (mJ)
09.12.2017
vs. TuS Riegelsberg/TV Holz (mJ)
ShortNews

Auswärtssieg in Gösenroth

Stefan Hoff

20.11.2017 - 11:21 Uhr





Vorschau

1 Bild vorhanden

zum vergrößern klicken

Nach dem 23:22-Sieg in Gösenroth-Laufersweiler bleiben die Völklinger im zweiten Spiel hintereinander ungeschlagen.

Die Rotweißen feierten im Hunsrück einen knappen Sieg und bleiben mit 10 Punkten 11. der vierten Liga.
Die Saarländer schlugen am Abend die HSG Gösenroth-Laufersweiler auswärts mit 23:22 (9:13), mussten sich für den fünften Saisonsieg im zweiten Durchgang aber gewaltig strecken.

Vor 200 Zuschauer deutete gegen den “Aufsteiger” lange Zeit vieles auf eine Saisonniederlage hin. Die Hüttenstädter zeigten im Hunsrück nämlich eine sehr durchwachsene Leistung. Vom Anpfiff weg wirkte das Team von Berthold Kreuser gegen den Tabellenvorletzten zu unkonzentriert und fahrig. „Wir fingen gut an, führten 2:0 und 3:1, unser Torwart André Keßler war gut im Spiel. Was wir dann ab der 10. Minute gezeigt haben, war eine Katastrophe“, wurde Mannschaftsverantwortlicher Stefan Hoff in der Halbzeitpause ziemlich deutlich. Und auch Trainer Kreuser sagte: „Mit der Einstellung in der ersten Halbzeit war ich überhaupt nicht zufrieden.“

Vor allem in der Abwehr waren die Völklinger viel zu harmlos. Der Mittelblock, eigentlich das Prunkstück, agierte zu zögerlich und zaghaft. Folglich stand es nach 17 Minuten 6:10. HSG Coach Kreuser reagierte auf den Rückstand und nahm eine Auszeit. In dieser versuchte er sein Team wachzurütteln. Seine Worte trugen zunächst aber keine Früchte. Die Mannschaft machte im Angriff zu viele Fehler, scheiterte zudem immer wieder am bärenstarken Pascal Olivier im Gösenroth-Tor. Nach 22 Minuten stand es 11:8, zur Pause 13:9.

Nach dem Seitenwechsel wurden die Völklinger aber stärker. „Wir haben in der Pause gesagt, dass es so nicht weitergehen kann“, erzählt Co-Trainer Weber. Vor allem unser Halbrechts Alexander Saunus war es, der das Zepter an sich riss und wichtige Treffer erzielte. Die HSGler vergaben zunächst zwar zwei Mal die Möglichkeit zu verkürzen - erst scheiterte Jung an Olivier, dann Merziger. Aber die Abwehr stand jetzt. Insbesondere Christian Jung, Pascal Simon, Alexander Saunus und Jake Balthasar arbeiteten jetzt auch nach vorne und hatten die bis dahin guten Rückraumschützen Nicolae, Domaschenko und Koch im Griff. Gösenroth profitierte hauptsächlich von technischen Fehlern unseres Teams und die gab es immer noch zuhauf. In der 35 Minute stand es so 15:10 für den Gastgeber obwohl das Spiel jetzt in Richtung Völklingen kippte. Die Gastgeber dezimierten sich in der 46 Minute selber, als der herauslaufende Torwar Olivier unseren Gegenstoß laufenden Marius Merziger erwischte und hierfür von den gut leitenden Schiedsrichterinnen Saul und Kull eine Disqualifikation erhielt.

Alexander Saunus zeigte sich vom Siebenmeterstrich von seiner eiskalten Seite und verwandelte in der entscheidenden Spielphase mehrfach, zudem steuerten Chrsitian Jung und Lars Walz entscheidende Treffer bei. Torhüter André Keßler, der einen sicheren Eindruck machte und aus dem Rückraum kaum zu bezwingen war, hielt mehrere Würfe und war dann zur Stelle, wenn er gebraucht wurde. Folglich glichen die Völklinger durch Max Zipfel erstmals beim 18:18 in der 47. Minute aus. Das sollte aber noch nicht die Wende sein. Zu ungeduldig und hektisch trugen die Rotweißen ihre eroberten Bälle nach vorne, verloren hierbei oftmals den Blick für den besser postierten Mitspieler oder fabrizierten sogar technische Fehler. Den nochmaligen zwei-Tore Vorsprung der Gastgeber in der 52. Minute egalisierten Jake Balthasar und Christian Jung in der 56 Minute (21:21). Alexander Saunus mit einem Siebenmeter und der gute Maxi Zipfel markierte eine Minute vor Schluss das 23:21 und sorgte damit für die Vorentscheidung. Am Ende stand ein 23:22-Sieg zu Buche.

Pascal Simon: „Das war ein schwieriges Spiel, ohne Harz und gegen einen unangenehmen Gegner. In den vergangenen Wochen konnten wir wegen der Verletzungen von Max Zipfel und Niklas Louis und der Krankheit von Thomas Jung nicht richtig trainieren. Das haben wir natürlich gemerkt. Aber letztlich haben wir gewonnen. Das ist wichtig.“ Trainer Berthold Kreuser ergänzte: „Diese zwei Punkte mussten wir uns richtig erkämpfen.”


Es spielten:
HSG Völklingen: André Keßler, Matthias Reuber im Tor; Alexander Saunus (9/5), Christian Jung (4), Max Zipfel (3), Jake Balthasar (3), Lars Walz (2), Niklas Hoff (1), Marius Merziger (1), Pascal Simon, Jörn Montag, Thomas Jung, Niklas Louis, Laurin Poro

Gösenroth-Laufersweiler: Pascal Olivier, Florin Nicolae (5), Jona Conrath (4), Anton Domaschenko (3), Collin Reuter (3), David Scherschlicht (3), Stefan Hermann (2), Florian Saam (1), Daniel Koch (1)

Zweiminuten
HSG VK:      3
HSG G/L:     4, eine Disqualifikation

Siebenmeter:
HSG VK:      5/5
HSG G/L:     6/3

Zuschauer: 200
Schiedsrichter: Sarah-Kristin Kull,  Johanna Saul

Pokalduell gegen Saarbrücken

Stefan Hoff

15.11.2017 - 08:46 Uhr





Vorschau

1 Bild vorhanden

zum vergrößern klicken

2. RUNDE BANK 1 SAAR-HANDBALL-TROPHY DER MÄNNER 2017 - 2018

Bereits am kommenden Donnerstag muss die erste Mannschaft in der nächsten Pokalrunde zum Derby in der Rastbachtal-Halle antreten.

Der Saarlandligist wird von unserem ehemaligen Spieler Andreas Birk trainiert. Auch für einige unserer Spieler wird es ein besonderes Spiel. Max Zipfel trifft aus seinen Bruder Florian und Matthias Reuber auf seinen Ex-Verein, bei dem er noch in der letzten Saison spielte.

Wichtiger Sieg gegen die TSG Friesenheim mit 27:26 (14:14)

Stefan Hoff

13.11.2017 - 13:55 Uhr





Vorschau

1 Bild vorhanden

zum vergrößern klicken

Herzschlagfinale in Völklingen

Die HSG Völklingen schlägt am Sonntag mit 27:26 (14:14) die TSG Ludwigsafen-Friesenheim. Die Mannschaft von Berthold Kreuser rangiert damit aktuell auf dem 10. Tabellenplatz der RPS Oberliga und hat nächstes Wochenende die HSG Gösenroth-Laufersweiler vor der Brust.

Unsere Jungs hatten sich viel vorgenommen und die Anspannung war vor der Partie gegen die Kaderschmiede des Bundesligisten aus Friesenheim deutlich zu spüren. Berthold Kreuser, der mit Christian Jung auf der halblinken Position begann, hatte im Vorfeld des Duells viel über eine stärkere Offensive gesprochen und gerade Jung zeigte in den Anfangsminuten seine Wurfkraft und Spielfähigkeit. Gegen die bekannt offensive Deckungsart der Gäste waren die Völklinger gut eingestellt. Thomas und Christian Jung zogen gekonnt die Fäden und es wurden mehrfach Spieler über Außen oder den Kreis freigespielt. Alleine der Torerfolg blieb aus. Freistehend wurden in der Anfangsphase mehrere Bälle vergeben.  Die Gäste aus der Pfalz konterten die starke, aber glücklose Anfangsphase der Völklinger ihrerseits aus und kamen besonders über Gegenstöße immer wieder zu einfachen Toren. Und so stand es anstatt 6:4 für die Hausherren 4:1 für Friesenheim. Mitte der ersten Halbzeit fingen sich die Spieler, das Engagement wurde belohnt, die Würfe saßen und die Abwehr stand weiter gut. In der 14 Minute glich Christian Jung zum 6:6 aus und in der 15 Minute erzielte der überragende Spieler auf dem Platz Marius Merziger mit einem Gegenstoße die erste rotweiße Führung (9:8). Die Hüttenstädter waren jetzt deutlich überlegen  und erhöhten durch Lars Walz und wieder Merziger auf 11:8. Eulencoach Reckenthäler sah das Völklingen seine offensive 3:2:1 ein ums andere Mal knackte und nahm die Auszeit.
Er fand offenbar die richtige Lösung, denn die Umstellung auf eine 6:0 Abwehr verunsicherte die HSG Angreifer.  In der Folgezeit schlichen sich immer wieder einfache Fehler in das Aufbauspiel der Saarländer, die Friesenheim zu seinen Gunsten nutzte. Mit einem 14:14- ging die HSG dann in die Katakomben der Hermann Neuberger Halle.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit kamen die Völklinger deutlich besser aus der Kabine und konnten innerhalb weniger Minuten ihren Vorsprung, dank einer weiterhin funktionierenden Abwehr über die erste und zweite Welle auf drei Tore (20:17) in der 40. Minute ausbauen.

Dann ein Knackpunkt im Völklinger Spiel als Niklas Louis beim Wurf zu seinem vierten Tor aus dem Rückraum umknickte und in der Folge verletzungsbedingt auf der Bank Platz nehmen musste. Offenbar ein Schock für die Hausherren, denn sie verloren im Angriff den Faden. Bis zur 46. Minute hatten die Jungeulen den Ausgleich erzielt und in der 50 Minute gingen sie gar mit 24:22 durch vier Tore in Folge von Daniel Thilmann in Führung. Das Spiel schien zu kippen

Entscheidende Phase ab der 54. Minute

Völklingen kämpfte angetrieben von Jake Balthasar in der Deckung und Torwart Andrej Kessler, an dem kaum mehr ein Ball vorbeiging. Auch ein Siebenmeter, der die erneute Zweitoreführung der Pfälzer zum 23:25 hätte bedeuten können, blieb Beute des starken Kessler.
Wichtig, dass die Rotweißen weiter an den Sieg glaubte und weiter besonders in der Abwehr bärenstark arbeiteten.
Ein wichtiger Rückraumtreffer von Jörn Montag, und Thomas Jung, der immer mehr Verantwortung übernahm, mit seinem fünften Tor egalisierten die Eulenführung.
In der 58. Minute gingen die Hauherren durch einen Siebenmeter durch Saunus und dem achten Treffer von Marius Merziger mit 26:24 in Führung.  In der hochdramatischen Schlussphase behielt das Team um Berthold Kreuser einen kühlen Kopf und entschied gegen die nun mit einer offenen Deckung spielenden Friesenheimer durch Christian Jung das Spiel zu ihren Gunsten.

Berthold Kreuser „Es ist ein Prozess in dem wir uns gerade befinden. Meine Mannschaft ist heute zurückgekommen und hat im Kollektiv zusammengearbeitet. Wir werden diese Dinge jetzt weiter vorantreiben und dann auch erfolgreich sein.“

So wurde gespielt:
HSG Völklingen - Andrej Kessler, Matthias Reuber im Tor; Marius Merziger (8), Thomas Jung (5), Niklas Louis (5), Lars Walz (3), Christian Jung (3), Pascal Simon (1), Jörn Montag (1), Alexander Saunus (1), Jake Balthasar, Niklas Hoff, Max Zipfel (verl.), Laurin Poro (verl.)

TSG Friesenheim - Daniel Thilmann (7), Jan Bußer (5), Moritz Happersberger (4), Bastian Wilbrandt (3), Tim Seyfried (2), Timo Naas (2), Aaron Schleidweiler (1), Philip  Rogawski (1), Eric Hannes (1)

Siebenmeter: HSG: 3/2 – TSG: 8/5
Strafzeiten:    HSG: 4 - TSG: 2

Schiedsrichter: Markus Stadelmeier und Peter Antosch
Zuschauer: 200

HSG verliert wichtiges Spiel gegen HSG-Kastellaun-Simmern

hsg_logo

Mit einer Handball-Lehrstunde wurde die Reise der HSG Völklingen zur punktgleichen HSG Kastellaun-Simmern „ [...]

Sieg gegen Saulheim

hsg_logo

HSG  holt zweiten Saisonsieg in der Hermann Neuberger Halle - 27:24 gegen die SG Saulheim [...]

Völklinger halten gegen Worms nur phasenweise mit

hsg_logo

27:35-Niederlage bei der HSG WormsDie Hüttenstädter haben auch nach dem 8. Spieltag erst vier Pu [...]

Chance vergeben

hsg_logo

Völklingen unterliegt Bingen mit 20 : 26 (10:10)Marius Merziger erzielte fünf Treffer [...]

Unglückliche 25:24 Niederlage gegen Budenheim

hsg_logo

Tolle Moral der HSG, am Ende fehlte das GlückDie HSG Völklingen erkämpfte sich zumindest ein Herzschlag [...]

HSG Völklingen unterliegt der HF Illtal mit 16:21 (8:10)

hsg_logo

Mutlose  Angriffsleistung lässt Träume vom Derbysieg platzen! - 450 Zuschauer bilden tolle Derb [...]